Sie befinden sich hier »Advent » Adventgeschichten » 2. Dezember
Drucken

Sternstunden im Advent!

Der kleine Hirte! 

„Unter den Hirten auf dem Feld in Bethlehem war auch ein kleiner Bub. Er wurde von den anderen nur Kleinster genannt. Als eines Nachts der Engel des Herrn erschien, um ihnen die Geburt Christi anzukündigen, begriff der Kleinste seine Worte nicht. Und als die anderen, wie der Engel es ihnen gesagt hatte, sich aufmachten, das Kind zu finden, wollte auch er mit ihnen gehen. Aber die Hirten schämten sich seiner, weil er noch so klein war und so vieles noch nicht wusste. ‚Bleib du hier bei den Schafen und beim Feuer’, sagten sie. ‚Das Kind, das wir suchen, ist kein gewöhnliches Kind, sondern ein König. Einen so Kleinen, wie du einer bist, kann er nicht brauchen.’ 

Doch der Kleinste ließ sich von ihren Worten nicht einschüchtern. Er lief ihnen nach, auch wenn er Mühe hatte zu folgen. ‚Was willst du ihm denn schenken?’ spotteten sie. Da sah der Kleinste erst, dass sie beladen waren, mit Milch und Honig, mit Wolle von den Schafen, mit Käse und Brot. Daran hatte er nicht gedacht. Er wurde sehr betrübt. Aber auf einmal heiterte sich seine Miene auf, und er rief voller Stolz: ‚Ich könnte die Fliegen von seinem Gesicht verscheuchen!’ ‚Was glaubst du eigentlich!’ riefen die anderen zurück. ‚Dazu sind die Engel da!’ Der Kleinste wurde sehr traurig. Aber auf einmal heiterte sich seine Miene wieder auf, und er rief voller Stolz: ‚Ich könnte seine Füße reiben, um es zu wärmen.’ ‚Was glaubst du eigentlich!’ riefen die anderen zurück. ‚Dazu sind die Engel da!’ Der Kleinste fing an zu weinen. Aber auf einmal heiterte sich seine Miene zum dritten Mal auf, und er rief voller Stolz: ‚Ich könnte ihm ein Lied singen, damit es schlafen kann.’ ‚Was glaubst du eigentlich!’ riefen die anderen zurück. ‚Dazu sind die Engel da!’ 

Der Kleinste war jetzt sehr betrübt, sehr traurig und weinte. Aber er gab nicht auf. Er wollte den König und die Engel, die von seinem Gesicht Fliegen verscheuchten, die seine Füße rieben und ihm ein Lied sangen, wenigstens von weitem sehen. Endlich standen die Hirten vor dem Stall, und sie fanden das Kind in der Krippe liegen, arm und bloß. Maria und Josef hatten mit den vielen Gästen alle Hände voll zu tun, denn nicht nur die Hirten, sondern auch die drei Könige hatten den Weg zur Krippe gefunden. ‚Ach,’ seufzte Maria, ‚wenn ich nur jemanden hätte, der dem Kind die Fliegen verscheucht, der ihm die Füße reibt und ihm ein Schlaflied singt!’ 

Da trat der Kleinste näher. Und als er weit und breit keinen Engel sah, da wischte er seine Tränen ab, lachte vor Freude und kniete vor der Krippe nieder. Er verscheuchte die Fliegen. Er rieb dem Kind die Füße, um es zu wärmen, und sang ihm ein Lied, bis es einschlief. Maria und Josef und die drei Könige staunten. Die Hirten aber schämten sich und nahmen ihn auf dem Heimweg in ihre Mitte. Sie wussten nun, dass der neue König auch die Kleinen braucht.

Zum Download

AktuellesAktuelles
Wintersonnwende
Wintersonnwende
Am 17.12.2017 werden Frühaufsteher und fleißige Geher belohnt, denn gemeinsam werden wir das Naturschauspiel...
Top VeranstaltungTop Veranstaltung
"Acht Takte vor Weihnachten"
"Acht Takte vor Weihnachten" Unter dem Titel "Acht Takte vor Weihnachten" findet am 16. Dezember 2017...
Aus unserer RegionAus unserer Region
Ski- und Wellness um € 99,-
Ski- und Wellness um € 99,-
Wo Skifahren noch Freude macht! Genießen Sie den Ausflug in die Region Spielberg. Das Besondere - nutzen Sie...
Motor & SportMotor & Sport
Allrad-Expedition mit traumhaftem Panorama
Allrad-Expedition mit traumhaftem Panorama
Mit 2.000 Kilogramm auf 1.600 Höhenmeter durch 550 Hektar sehenswerte Natur: Das sind die Kennzahlen einer...